Osteopathie am Pferd

mit sanften techniken zum Erfolg


Was ist eigentlich Pferdeosteopathie? Wie in dem Artikel „Was ist der Unterschied zwischen Pferdeosteopathie und Pferdephysiotherapie?“ schon beschrieben wurde, sind Pferdeosteopathie und Pferdephysiotherapie schwer trennbar.

 

Jeder Osteopath und Physiotherapeut hat seine individuellen Behandlungstechniken und Abläufe, jedoch gibt in beiden Bereichen Techniken, welche zum Erfolg führen, obwohl offensichtlich nur die Hand aufgelegt wurde.

Diese sanften Techniken geben dem Körper eine Idee und regen ihn somit an, selbständig  wieder optimaler zu funktionieren und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

Ein Osteopath fühlt die Gewebszüge und tastet sich in die Strukturen des Körpers hinein. Unwinding oder Spindelzelltechniken sehen unspektakulär aus, bewirken aber sehr viel. Bei diesen neuromuskulären Techniken werden keine langen Hebel benötigt um die Rezeptoren der Muskulatur und Faszien anzusprechen.

Somit werden durch diese Behandlungstechniken keine starken neuen Reize ausgeübt, welche wiederum eine Entzündung hervorrufen könnten und nur kurzfristige Verbesserung vorgaukeln. 

 

Es gilt eine Vermutung zu haben und das Körperpuzzle nach und nach zusammen zu fügen, um die Ursache der Problematik zu entdecken. Somit ist ein fundiertes, anatomisches Wissen unabdingbar.

Osteopathie bedeutet ganzheitliches Denken. Eine Genickblockierung des Pferdes zum Beispiel ist immer im großen Ganzen zu sehen und bedarf immer einer ausführlichen Untersuchung und Behandlung des kompletten Tieres. Manchmal wird sogar in einer Therapie nicht das augenscheinlich betroffene Gebiet, sondern die tatsächliche Ursache behandelt, so dass der Körper nun eigenständig in der Lage ist, die Blockierungen aufzulösen.

 

Physiotherapeutisch wäre wiederum der Behandlungsfokus auf dem Gebiet, welches akut Probleme verursacht. Weiterhin kommen z.T. Hilfsmittel zum Einsatz. Beide Behandlungsweisen ergänzen sich optimal.

 

 

 Was ist typisch für Osteopathie? 

  • es ist eine SANFTE Behandlungsmethode - "EINRENKEN" ist nicht von Nöten
  • es werden keine Hilfsmittel verwendet
  • es kommen nur die Hände es Therapeuten zum Einsatz
  • ursachenorientiertes Arbeiten

 

Wenn Sie noch mehr über die Osteopathie  wissen möchten, schauen Sie sich gern im Humanbereich um.

Auf den einzelnen Websites der Osteopathieverbände werden die Teilbereiche genauer erläutert. 

Wir das 4Equi - Team, legen großen Wert darauf, die Qualität unserer Arbeit im Bereich der Pferdeosteopathie an den humanen Osteopathiestandard anzugleichen.

Das Gästebuch steht ab sofort für Eintragungen, Erfahrungen mit 4Equi und Grüssen zur Verfügung ...

Kommentare: 0

  • Wenn Ihnen unsere Seite gefällt, dann freuen wir uns über ein Like...